Eski-Kermen


Eski-Kermen ist tatarisch und bedeutet "Alte Festung". Die Ursprünge liegen im Dunkeln, gesichert ist, daß diese Stadt im 6. - 8. Jh. als byzantinische Festung diente. Nach der Eroberung durch die Chasaren 787 war sie noch bis zu dem Tatareneinfall am Anfang des 14. Jh. als unbefestigter Ort bewohnt.

Die Stadt befindet sich auf dem Plateau eines etwa 400 m hohen Berges mit steilen Flanken. Das Plateau erstreckt sich über eine Länge von 1040 m und beträgt an der breitesten Stelle 170 m. Es ist mit über 350 künstlich angelegten Höhlen, die zur Verteidigung oder als Lager und Viehställe dienten, geradezu durchlöchert. Die Zugänge zur Stadt befinden sich an den spitz auslaufenden Endpunkten.

Eski-Kermen ist eine von 14 Höhlenstädten, die sich auf Plateaus der nördlichen Kette des Krimgebirges zwischen Sewastopol und Simferopol befinden (siehe: >Mangup-Kale, >Tschufut-Kale). Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist Eski-Kermen nicht zu erreichen.

Die Umgebung von Eski-Kermen


FENSTER SCHLIESSEN

© Gaasterland-Verlag 2003-2012