Mariä-Himmelfahrts-Kloster
Nur etwa eine halbe Stunde Fußweg südlich des Khanspalastes von Bachtschissaraj liegt das Mariä-Himmelfahrts-Kloster (Uspenskij Monastyr). Nach einer Legende fand ein Hirte an einem Felsen eine Marien-Ikone mit einer brennenden Kerze. Er brachte die Ikone zum Fürsten, diese verschwand jedoch und wurde am nächsten Tag wieder an dem Felsen gefunden. Das wiederholte sich, und der Fürst befahl, an dieser Stelle ein Kloster zu errichten.

Die Anfänge des Klosters liegen im 8. Jh. Zur Zeit der türkischen Herrschaft war es Sitz des Metropoliten, und besaß eine wichtige Mittlerfunktion zwischen Rußland und dem Khanat der Krimtataren.

Aufgrund der Siedlungspolitik Katharina II., deren Schwerpunkt auf den Steppengebieten der Ukraine lag, verließen viele Menschen am Ende des 18. Jh. die Krim. Auch das Kloster verwaiste und wurde erst 1850 neu gegründet. Während der Belagerung von Sewastopol im Krimkrieg 1854-55 war in dem Höhlenkloster ein Offiziershospital untergebracht. 1921 von den Sowjets geschlossen wird es seit 1993 wieder als Kloster genutzt. Seitdem ist es umfangreich renoviert worden.

Die Hauptkirche des Klosters ist eine Höhlenbasilika aus dem 9. Jh. in der mittelalterliche Fresken zu besichtigen sind. Innerhalb des Klosters führt eine Treppe auf das Plateau des Felsens, auf dem sich früher die klösterlichen Viehweiden befanden.


FENSTER SCHLIESSEN

© Gaasterland-Verlag 2003-2012