Nowyi Swet

Nowyj Swet, alte Sektkellerei

Nowyj Swet steht für hochwertigen Krimsekt. 1870 erwarb Fürst Golizyn hier ein Weingut und gründete später die erste Sektkellerei Rußlands. Der Weinanbau wurde hier bereits von den Genuesern eingeführt. Nach der Annektion der Krim durch Rußland 1783 intensivierte Graf Potemkin die Weinkultur in der Region. In Sudak wurde 1804 bereits die erste Schule Rußlands für Weinanbau und -herstellung gegründet.

Mit seinem nach der "méthode champenoise" hergestellten Sekt errang Golizyn in Paris 1900 erstmals den Grand Prix für Rußland. In Golizyns Haus, wo der Fürst von 1878 bis 1916 lebte, befindet sich heute ein Sektmuseum in dem auch Sektdegustationen angeboten werden.

Von Nowyj Swet führt ein Fußweg, der Zarenpfad, direkt an der Küste entlang in eines der schönsten Gebiete der Krim. Das Landschaftsschutzgebiet erstreckt sich an der Küste entlang nach Westen. Schroffe Felsen mit Grotten, einige dienten zu Golizyns Zeiten als Sektkeller, wechseln sich mit kleinen Buchten und Sandstränden ab.

Der Fußweg verläuft etwa 3 km an der Küste bis zum Kap Karaul-Oba. Von dort kann man bis zum Aju Dag bei Gursuf sehen.


FENSTER SCHLIESSEN

© Gaasterland-Verlag 2003-2012