Feodosija
Die "Gott Gegebene", so die Übersetzung des ursprünglichen Stadtnamens Theodosia, wurde im 6. Jh. v. Chr. von Griechen aus Milet gegründet und entwickelte sich rasch zu einem wichtigen Handeslplatz und Konkurrenten von Pantikapej (Kertsch). 380 v. Chr. eroberten die Bosporianer Feodosija. Trotz des Verlustes seiner Unabhängigkeit, blieb die Stadt ein wichtiger Handelsplatz.

370 n. Chr. von den Hunnen zerstört, erlangte Feodosija erst im 13. Jh. wieder seine frühere Bedeutung wieder, als die Genueser sie von den Tataren erwarben und hier ihre wichtigste Schwarzmeerniederlassung Kaffa gründeten. Kaffa wurde oberster Verwaltungssitz der genuesischen Niederlassungen am Schwarzen Meer und Hauptstützpunkt ihrer Schwarzmeerflotte. Noch heute stehen mehrere Türme der genuesischen Befestigungsanlagen.

1475 eroberten die Türken Kaffa und änderten den Namen in Kefe um, aus dieser Zeit ist die mittlerweile renovierte Moschee Mufti Dshami von 1623 erhalten. Als Folge der russisch-türkischen Kriege des 18. Jh. stellte sich ein wirtschaftlicher Niedergang ein, von etwa 80.000 Einwohnern im 17. Jh. waren um 1800 nur noch 3.000 übriggeblieben.

Doch schon ein Jahrhundert später hatte sich die in Feodosija umbenannte Stadt zum wichtigsten Handelshafen der Krim entwickelt. Kaufmannsvillen des 19. Jh. prägen die Strandpromenade, die leider durch die Eisenbahnlinie vom Meer getrennt wird.

Lohnenswert ist die Besichtigung der Ajwasowskij Gemäldegalerie und des Alexander-Grin-Wohnhausmuseums. Das zentrale Thema von Ajwasowskij (1817-1900) war das Meer, er wurde der bekannteste Maler der Krim. Er war Kunstmaler des Hauptmarinestabes und wurde zu Lebzeiten als Vollmitglied in fünf Akademien der Künste aufgenommen.

Von 1924 - 29 lebte der Schriftsteller Alexander Grin in Feodosija. Grin war sehr einer romantisch bis phantastischen Literatur verhaftet und entwarf eine komplexe Phantasiewelt, "Gin-Landija", die der Besucher in dem Museum anhand von Karten, Illustrationen und Gegenständen nachvollziehen kann.


FENSTER SCHLIESSEN

© Gaasterland-Verlag 2003-2012