Karadag
Der "Schwarze Berg", so die Übersetzung von Karadag, ist ein Vulkanmassiv, dessen Hauptgipfel Swjataja Gora (577m) mit seinen schroffen und zerklüfteten Ausläufern eine Fläche von rund 2000 ha umfaßt. Tief eingeschnittene Schluchten, die in kleinen Buchten ins Meer auslaufen, prägen die Landschaft. Die Fauna und Flora dieses Gebietes ist sehr artenreich, es gibt einige Pflanzenarten, die nur auf der Krim oder auch nur auf dem Karadag vorkommen.

Bereits 1914 wurde in dem Ort Kurortnoje eine biologische Forschungsstation eingerichtet. 1968 erhielt das Karadag-Massiv den Status eines Naturdenkmals von nationaler Bedeutung. 1979 wurde es staatliches Naturschutzgebiet, ergänzt um etwa 800 ha Meeresgebiet.

Das Naturschutzgebiet darf nur im Rahmen organisierter Führungen betreten werden. Über die biologische Station werden auch von Wissenschaftlern geleitete Tauchexkursionen angeboten. Bootsausflüge an der Küste entlang können von Koktebel aus unternommen werden.


FENSTER SCHLIESSEN

© Gaasterland-Verlag 2003-2012